Liebes Tagebuch...
Denk hierüber nach, und sag mir, was du dachtest...

"Der Sinn des Lebens ist zu leben, allen Widrigkeiten zum Trotz, sich dabei niemals unterkriegen zu lassen."

Warum hab ich nur immer das Gefühl, das man mich nicht versteht, nicht verstehen will?

Das Gefühl, dass man mir alles erzählen will, von mir aber nichts erzählt bekommen mag?

Ist es unberechtigt, dieses Gefühl..?

Woher soll ich das wissen?!

"Lang lebe das Leben"

Mit all seinen Ignoranten und verblendeten Spießern.

-Amüsant, nicht?

Das ist es, durchaus.

-Natürlich will ich helfen, und nicht selten setze ich -trotz eigener Schmerzen, eigenem Leid- meine ewig fröhliche Maske auf, rücke sie zurecht, sodass nichts von eigener Sorge hindurchbricht, um mich besser auf die anderer konzentrieren zu können.

Nicht selten ist diese Methode bisher erfolgreich gewesen. Aufheitern, aufbauen, aufrichten..?

Das kann ich, denke ich mal, zumindest andere.

Mich selbst?

Gewiss nicht.

"Will einzig einen Nutzen,

Eine Aufgabe im leeren

Leben besitzen, so verberg

Ich meine Augen im

Schatten, verstecke mich

Hinter Lügen, um etwas

Nützliches zu vollbringen

Imstande zu sein. -Nicht?"

Huch, erneut schlichen sich Worte in Aneinanderreihungen ohne jegliche Andeutung von Sinn in meinen Geist, wurden niedergeschrieben von meinen lose über die Tastatur huschenden Fingern, eiligst, schnell.

-Warum auch nicht?

Ist es doch immer wieder erheiternd zu lesen, was der Mensch so in schnellem Denken oder eher Nicht-Denken zustande bringen kann...

Hab ich Recht?

-Natürlich habe ich das.

Immer.

"In tiefster Finsternis ein Stern ward geboren,

der ohne Licht jemals erblickt zu haben seine

Strahlen gen der Sonne reckt, die so unendlich

fern Wärme, Leben, das nie geseh'ne Licht zu

spenden einzig und allein fähig ist und sein wird.

Der Stern schrie sein Leid in unbarmherz'ge

Dunkelheit das von niemandem gehört, weder

von Mond noch den anderen Sternen nahe ihm,

die vom schmerzgeplagten Stern immerzu durch

dessen Erzählungen vom Lichte der Sonne am

Leben gehalten wurden. Ewig, da ein Stern nicht

stirbt. -Oder?!"

Denk dir nichts dabei, du, wer auch immer du bist, der das hier tatsächlich durchliest, dir sei vielmals gedankt.

Nun, was gedenke ich desweiteren zu schreiben...?

-Nichts!

Was sonst, wieso auch, weswegen auch?

Gibt es doch keinen Grund dafür, also warum! Warum soll ich meine Zeit mit Dingen verschwenden, mit Worten, Texten, von denen ich mir nicht einmal sicher sein kann, dass sie überhaupt gelesen werden, dass irgendwer, sollte er sie gelesen haben, überhaupt einen Gedanken darüber verloren hat?

Mit diesen Worten beende ich diesen meinen Eintrag.

Auf bald oder nie, wie immer.

Ned.

6.12.06 18:19
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rin / Website (6.12.06 20:56)
Mal wieder überwältigend, wahrlich xD. Da verspürt man doch immer wieder die Lust auch etwas gehoben zu reden bzw. zu schreiben^^! Es gibt immer 2 Arten, in diesem Fall wäre es folgendes: Entweder schreibst du wirklich sinnloses Gerede oder du schreibst intelligente, verantwortungsbewusste und lehrende Texte. Ich tendier natürlich zum letsteren. Es zeugt doch immerhin von großer Weisheit sich überhaupt mit solchen Dingen auseinanderzusetzten und dies zu analysieren. Es mag sein, dass du völligfalsch liegst, das wir alle völlig falsch liegen. Aber manchmal denke ich, das Leben is genau dazu da, um es heraus zu finden. Deshalb höre nicht auf zu schreiben, es wird immer stumme Leser geben, die nur darauf warten, deine Texte zu lesen und ersnthaft darüber nach zudenken *dabeoi an sich denk*"!!!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de